• Start
  • Radsport
  • Gütersloh 2019, ein gutes Pflaster für die Wittener Triathlon-Teams

Gütersloh 2019, ein gutes Pflaster für die Wittener Triathlon-Teams

Die Damen der 2. Bundesliga steigen auf das oberste Siegerpodest, die Männer zeigen sich zufrieden mit Ihrem Mittelfeldplatz.

In der NRW-Liga springen die Herren auf den 3. Platz, das Frauen-Team erkämpft sich einen guten 6. Platz.

Männer-Oberliga-Team überrascht mit Platz 1.

(Gütersloh 2019 - ein strahlendes Team)

In der Besetzung Leonie Konczalla, Henrike Herzog, Tatjana Kortmann und Nina Rosenbladt absolvierte das Damen-Team die 700 Meter Schwimmdistanz mit guten Zeiten.

Die Radstrecke wurde dann genutzt für eine Aufholjagd in Richtung Feldspitze, beim zweiten Wechsel waren die führenden Teams in Sichtweite.

Beim abschließenden Laufen bewiesen die Athletinnen ihre schnellen Beine, die schnell übernommene Führung konnte ausgebaut werden, und nach 1:02,53 Std liefen die Damen als Siegerteam über die Ziellinie.

Die weiteren Podestplätze gingen an die Bonner Zweitvertretung (1:03,46) und dem TuS Neukölln II aus Berlin (1:03,52).

Auch dank der motivierenden Anfeuerung durch das Damenteam und die mitgereisten Fans erzielten die Herren ein passables Ergebnis. 58:10 Minuten reichten für einen guten Platz im Mittelfeld

Mit viel Spaß absolvierte das Team seinen Wettkampf, dank einer beeindruckenden Teamleistung konnten Luca Fahrenson, Marius Güths, Matthies Groll, Till Schaefer und Tom Havekes alle Vorgaben der Trainer umsetzen.

Gemeinsam mit Thomas Fehrs hatten die Athleten vorab sehr genau die Strategie bzgl. Reihenfolge, Aufgaben und Pacing abgesprochen.

Mit harmonischen Wechseln wurde die Raddistanz absolviert. Das hohe Lauftempo des Teams konnte Tom H. nicht bis zum Schluss mitgehen, vereinbarungsgemäß hatte er viel Führungsarbeit auf dem Rad gemacht.

Ebenfalls in Gütersloh absolvierten die Teams der NRW-Ligen Ihre Wettkämpfe, mit dabei zwei Mannschaften der Wittener Startgemeinschaft.

Bei den Männern übertraf das Männer-Team, in der Besetzung Max Meckel/Sebastian Krusch/Ronny Seidel/Lars Wenzel, mit Platz 3 alle Erwartungen.

Max M. stand erstmals an der Startlinie der Herren-NRW-Liga, vielleicht ein Grund dafür, dass er versehentlich 100 zusätzliche Meter im Schwimmbecken absolvierte. Dank der guten Teamleistung reichte es aber dennoch für den Sprung auf das Siegerpodest.

Große Überraschung für die Wittener Athleten dann beim Oberliga-Wettkampf.

Einen ersten Platz hatte das Team Jarit Lötz/Simon Damm/Jannis Sturm/ Hardy Dinklage nicht erwartet. Hier machte sich die kompakte Mannschaftsleistung bezahlt.

Abschließend zogen alle Gütersloh-Fahrer ein sehr zufriedenes Fazit, und absolvierten mehrheitlich noch einen Besuch beim parallel stattfindenden Witten Triathlon.

Drucken E-Mail